Knappenwelt Gurgltal Tarrenz Maxl

Die „Heilerin“, wie Ihr sie nennt, lebte wohl zu selbiger Zeit wie ich. Dies wurde den Gelehrten der Universität in der Stadt Innsbruck nachgewiesen. Im Jahre 2008 wurden durch Zufall ihr Grab im Strader Wald gefunden. Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie wohl um die 40 Jahre alt. Sie lebte zur Zeit des 30-jährigen Krieges (1618-1648).

Es musste sich wohl um eine Sonderbestattung gehandelt haben, denn die Dame lag in Bauchlage und wurde mitsamt all ihrer Habseligkeiten begraben. Die Forschenden fanden schnell heraus, dass es sich nicht nur um eine „einfache Frau“ handelte. Deshalb wurde ihr zu Ehren und im Dienste der Wissenschaft ein Museum errichtet.

Die Zeit der Heilerin

Die Heilerin lebte in der frühen Neuzeit (1517 – 1648), einer Zeit voller Reformationen und auch einer Zeit der Glaubensspaltungen. Persönlichkeiten wie Martin Luther, Elizabeth I. und William Shakespeare prägten diese Epoche.

Es war die Zeit des Dreißigjährigen Krieges und in Tirol regierten unter anderem Erzherzog Ferdinand II und Claudia de Medici.

Das Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht, die archäologischen Funde zu präsentieren und konservieren un die Lebensweise der Heilerin zu erläutern. Mithilfe von Texten, Audio- und Filmmaterialien gelingt dem Museumsteam der Umgang mit schwierigen Themen wie Verfolgung und Hexenprozessen. Dank angepasster Führungen, abgestimmt sowohl auf die Altersgruppe als auch die Sprache, ist die Zielgruppe des Museums breit gefächert.

Bereits ein Jahr nach Eröffnung wurde das Museum mit dem Museumsgütesiegel des Österreichischen Museumsbundes und ICOM gekennzeichnet.

Archäologischer Fund

Der Univ.-Prof. Dr. Harald Stadler und sein Team vom Institut für Mittelalter- und Neuzeitarchäologie der Universität Innsbruck waren mit der Ausgrabung der Heilerin beauftragt.

Gefunden wurde die „Heilerin“ im Strader Wald in Tarrenz, in der Nähe eines Parallelweges zur Via Claudia Augusta. Der Bestattungsort war, wie bereits erwähnt, sehr ungewöhnlich, da er weitab von jeglicher Siedlung liegt. Der Hauptteil des Fundes lag in 40cm Tiefe. Die Finder (Jochen Reheis, Christian Deutschmann und Franz Neururer) verhielten sich vorbildlich und meldeten den Fund unmittelbar, ohne die Fundstelle zu beschädigen. Von Ihnen wurden der Schädel und diverse Metallgegenstände aufgefunden.

Funde um den Schädel: Eisenschere, Eisen-Messing-Beschlag, zwei Schröpfköpfe, eine große Keramikperle. Perlen aus verschiedenen Materialien (Bergkristalle, Pechkohle, Glas, Buntmetall), Kettchenanhänger, Hafteln und Ösen, Haftel aus Eisen

Funde im Bereich der Hüfte: möglicherweise organischer Behälter aus Buntmetall mit Fingerhut, fünf Eisenschüssel, zwei Silbermünzen, weitere (noch) undefinierte Objekte

Verschiedene Bestandteile einer Kette waren vom Schädel bis zum Becken verteilt.

Mehrere mögliche Schicksale der Heilerin:

Marketenderin oder Vagatin aus dem Dreißigjährigen Krieg, die während des Zugs von einem Dorf zum anderen starb und neben der Straße verscharrt wurde

Fahrende (Zigeunerin), die als Heidin bestattet wurde

Einheimische Selbstmörderin, welche nicht in geweihter Erde bestattet werden durfte

Tötung mit rituellem, abergläubischem oder kriminellem Hintergrund

Die „Heilerin“ war ca. 160cm groß und zwischen 30 und 40 Jahre alt. Sie litt an einer Knochenhautentzündung am linken Schienbein, hatte Osteophyten an der Wirbelsäule, sowie Karies und einen Kieferabszesse.

Die Tote lag auf dem Bauch mit dem Gesicht nach unten und ihr linker Oberschenkelknochen fehlte, ansonsten waren ihre Gebeine aber vollständig erhalten.

  • Blutvergiftung
  • Pest oder Fleckfieber
  • Suizid
  • Mord (durch Erwürgen oder Gift)

Aufgrund der Beigaben ist unsere Heilerin in der Volksmedizin mit magischem Hintergrund anzusiedeln. Die Übergänge zwischen Medizin und Magie waren zu unserer Zeit meist fließend und somit schwer einzuordnen. Es ist schwer zu sagen, ob Ihr heute dasselbe unter „Magie“ versteht wie wir damals.

Die moderne Heilerin

Mir scheint, auch Ihr seid heute noch sehr an der Volksmedizin interessiert. Bereits seit dem Jahre 2014 zeigen kluge Frauen in der Knappenwelt ihr Können im Bereich der alternativen Heilmethoden. Im Programm der Knappenwelt findet Ihr zahlreiche Veranstaltungen und Kurse zu diesen und anderen altehrwürdigen Themen.

Knappenwelt Gurgltal Tarrenz Delikatessen Kräuterseminar

Delikatessen am Wegrand

Ihr wollt mehr über das alte Wissen der Kräuterkundigen erfahren? Mutter Natur lüftet ein paar ihrer Geheimnisse!

> mehr Infos

Tag der modernen Heilerin

Egal ob mit oder ohne Vorwissen – Interessierte sind herzlich willkommen und werden auch mit Speis und Trank bestens versorgt.

> mehr Infos